NoLager-Film

Umbruch-Bildarchiv hat einen 45-minütigen Film über Lager und den Widerstand gegen Lager produziert (der Film ist auch in englisch erhältlich). Er kann unter folgender Adresse bestellt werden:

www.umbruch-bildarchiv.de/video/abschiebeknast/nolager_nowhere.html

Aus der Filmbeschreibung:

"Lager für Flüchtlinge und MigrantInnen, diese Orte, die auf keiner Landkarte eingezeichnet sind, lassen sich mittlerweile überall in Europa finden. Lager zielen auf Ausgrenzung und Abschreckung, sie dienen der Zurichtung auf die Arbeitsmärkte. Sie produzieren eine Hierarchisierung von Rechten und sind damit zentraler Bestandteil eines globalen Apartheidsystems. Es ist Zeit, neue Karten zeichnen, Landkarten des Widerstandes: die sichtbaren und unsichtbaren Zäune und Mauern laut herunterreißen oder leise unterhöhlen, die Lager und Abschiebeknäste jedenfalls attackieren, in welcher Form auch immer.
Der Film dokumentiert unterschiedlichste Erfahrungen und Aktionen aus acht Ländern: eine Anklage der Betroffenen einerseits, aber vor allem ein Patchwork des Widerstandes, das Mut machen und anregen soll, die Kämpfe gegen das Lagerregime zu intensivieren und über alle Grenzen hinaus bekannt zu machen."

Die Institutionalisierung und Internationalisierung des Lagerregimes schreitet scheinbar unaufhaltsam voran, die Lager in den neuen östlichen EU-Mitgliedstaaten oder sogar in Libyen charakterisieren unverhohlen die Ausrichtung der aktuellen europäischen Migrationspolitik. Vor diesem Hintergrund erscheint es umso wichtiger, auch die Gegenöffentlichkeit sowie Proteste und Widerstand gegen das "Universum der Lager und Abschiebegefängnisse" zu internationalisieren. Der Film soll einerseits dazu beitragen, die europäische Dimension der Lager als Teil eines globalen Migrationsregimes erkennbar zu machen, zum zweiten aber vor allem den Austausch und die gegenseitige Inspiration von Initiativen und Netzwerken befördern, die auf verschiedenen Ebenen dagegen Widerstand leisten.
weitere Informationen